Freunde der Altstadt Landshut e.V.
Freunde der Altstadt Landshut e.V.

Kurz vor dem Abriss - Gasthof Moserbräu

Bild: Gasthof Moserbräu Quelle: http://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:Altstadt_178_Landshut-1.jpg

Altstadt 178 - Gasthof Moserbräu (Baudenkmal Nr. D-2-61-000-86)

dreigeschossiger Walmdachbau zu sieben Obergeschossachsen, im Kern 17./ 18. Jh., Mitte 19. Jh. umgestaltet; an der Hofseite Seitenflügel mit zweigeschossigem Laubengang.

 

Der Gasthof wurde 1990 von dem jetzigen Besitzer Herrn Eller erworben. Das Objekt war bereits zu diesem Zeitpunkt ein Sanierungsfall. 1987 gab es bereits einen einstimmigen Beschluss des Bausenats aus denkmalschutzrechtlichen Gründen gegen einen Abbruch. Nach einem weiteren Abrissantrag 2004, welcher wieder abgelehnt wurde, wurde am 8.2.2012 dem Abriss durch den Bausenat mit 6:4 Stimmen zugestimmt. Für den Abriss stimmten die Bausenatsmitglieder Herr Oberbürgermeister Rampf, Herr Schnur, Herr Entholzner, Herr Schneck, Herr Friedrich und Herr Prof. Zeitler. Die Bausenatsmitglieder Frau März-Granda, Frau Fischer, Herr Teuscher, Herr Steinberger stimmten gegen einen Abriss. Grundlage für die Entscheidung war ein vom Eigentümer selbst in Auftrag gegebenes Schadensgutachten. Laut diesem hätten nur mehr 20 Prozent der historischen Substanz erhalten werden können.

14.12.16 Landshuter Zeitung - Erhalt vor Rendite - Ist eine Moserbräu-Sanierung zumutbar? Sieben Fragen zum Stadtrats-

                                                  Thema am Freitag

14.12.16 Landshuter Zeitung - Erhalt vor Rendite - Ist eine Moserbräu-Sanierung zumutbar? Sieben Fragen zum Stadtrats-

                                                  Thema am Freitag

30.09.16 Landshuter Zeitung - Vordergründige Kungelei - Moserbräu: Goppel stutzt Stadtrat zurecht

30.09.16 Landshuter Zeitung - „Diebstahl der Gedächtnisstütze“

                                                  Moserbräu: Landesdenkmalrat watscht den Landshuter Stadtrat ab

27.09.16 Landshuter Zeitung - Stadtrat erhält Nachhilfe im Denkmalrecht
                                                  Moserbräu: Regierung von Niederbayern legt Abriss-Beschluss auf Eis

24.09.16 Landshuter Zeitung - Stadtrat stimmt für Moserbräu-Abriss
                                                Vorerst Schlussstrich unter jahrelange Debatte, Kritiker sprechen von „Präzedenzfall“

09.02.16 Landshuter Zeitung - Zitat des Tages

09.02.16 Landshuter Zeitung - Gute Karten für den Moserbräu

Im Zuge eines Bauvorhabens stehen die Chancen für eine Sanierung besser

16.09.14 Landshuter Zeitung - Moserbräu: Das Ende der Zankapfel-Debatte könnte nahen

Der ehemalige Moserbräu wurde zigmal umgebaut – Sanierungschancen stehen schlecht

 

Da möchte es sich ein erfahrener Immobilienkaufmann aber sehr einfach machen!

22.05.14 Landshuter Zeitung - Alles auf den runden Tisch - Der Moserbräu war Thema bei einer Sitzung des Landesdenkmalrates

15.04.14 Memorandum zur Frage der Abrissgenehmigung des Anwesens "Moserbräu", Landshut, Altstadt 178/179

Erstellt durch unseren Beirat Herrn Peter Wölling in Zusammenarbeit mit dem renommierten Denkmal-Juristen Dr. Dieter J. Martin.

 

Folgende zwei wichtige Auszüge daraus:

 

Unter welchen Voraussetzungen ist eine Abrissgenehmigung für ein gelistetes Baudenkmal möglich.
...

2)

a) Nachweis der eigenen Bereitschaft zur Erhaltung
b) Vorlage einer mit den Behörden abgestimmten Erhaltungsplanung
c) Gutachten zur fehlenden technischen Erhaltungsfähigkeit
d) Gutachten zur fehlenden Nutzbarkeit
e) Gutachten zur fehlenden Veräußerbarkeit

 

...

c) “Hat der Antragsteller das Denkmal in Kenntnis der Denkmaleigenschaft erworben,
kann er sich nicht auf Unzumutbarkeit berufen. Dasselbe gilt, wenn das Denkmal nutzbar ist, … oder wenn das Grundstück mit dem Denkmal veräußert werden kann.”
d) Im Falle des Anwesens "Moserbräu" gilt insbesondere: "Der Eigentümer haftet für den unterlassenen Bauunterhalt und kann sich deswegen nicht auf Unzumutbarkeit der Erhaltung berufen" 4) "Der jetzige Zustand des Gebäudes geht ja auf unterlassenen Bauunterhalt der vergangenen Jahrzehnte zurück. Das Bayerische Denkmalschutzgesetz ist 1973 in Kraft getreten. Alles, was seither (in den vergangenen 40 Jahren (!) unterlassen wurde, ist dem Eigentümer zuzurechnen, soweit er diesen Bauunterhalt selber unterlassen hat, aber genauso, soweit sein(e) Rechtsvorgänger (Vorbesitzer) den Bauuterhalt unterlassen hat/haben."

02.05.14 Stellungnahme zum denkmalpflegerischen Problemfall „Moserbräu“ in Landshut

 

Herr Prof. Wirth, Professor bis 2005 an der Bauhaus-Universität Weimar (eigener Lehrstuhl Bauaufnahme und Baudenkmalpflege) war maßgeblich an der Bewerbung der Landshuter Hochzeit zum immatriellen Weltkulturerbe beteiligt.

08.05.14 Fernsehbeitrag des Bayerischen Rundfunks - Mittelalterliches Gebäude sanieren oder platt machen?

 

Mit einem tollen Beispiel wie aus einer "Bruchbude" wieder ein "Schmuckstück" wird.

16.04.14 Landshuter Zeitung - Artikel 1 Moserbräu Ortsbesichtigung ohne Ergebnis

                                                  Artikel 2 Verein Altstadtfreunde wird dem Moserbräu-Besitzer planmäßigen Verfall vor

                                                  Zitat des Tages: Ein fauler Balken, bleibt ein fauler Balken (Zitat Herr Eller)

                                                 Anmerkung des Vereins: Damit hat Herr Eller sicher recht. Aber er vergisst dabei

                                                 immer, dass er daran selber schuld ist. Wer erst ein Denkmalgeschütztes Haus kauft

                                                 und dann über zwanzig Jahre das Dach offen lässt braucht sich nicht wundern wenn die

                                                 Balken faulen.

10.04.14 Ausführliche Infos zur Geschichte, den Besitzern, Aufmaßplan und den Vorgängen des Moserbräus - Besonders Interessant wie schnell der derzeitige Besitzer anscheinend ca. 6 Wochen nach dem Kauf den ersten Anlauf zum Abriss gemacht hat.

29.11.13 Landshuter Zeitung - An den Rand geschrieben "Holzbock als Sündenbock" (BRISANT)

Screenshoot aus dem Isar TV-Beitrag zum Moserbräu im August 2013

Dies ist ein aktuelles Bild des Daches vom Moserbräu. Achten Sie darauf wie schön das Sonnenlicht hineinstrahlt. Man stelle sich nur mal vor was erst passiert wenn es regnet!

 

Wenn das Dach die letzte Jahrzehnte undicht war, dann ist es kein Wunder das die Balken und das Mauerwerk angegriffen ist.

 

Wurde das billigend in Kauf genommen?

06.09.13 BR Radio zum Nachhören - Unbequeme Denkmäler in Bayern (u.a. mit dem Landshuter Moserbräu)

In Bayern gibt es einige alte Gebäude, an denen sich die Geister scheiden. Die einen wollen sanieren und Denkmalpflege betreiben, die anderen wollen abreißen und neu bauen

 

http://br.de/s/nhDiNi

Kritischer Artikel "Skandalöser Kahlschlag" des Vereins - Arlan, Verein für Archäologie Stadt und Landkreis Landshut, e.V. über den unbedachten Abriss von vier Neustadthäusern aus der Landshuter Früh- bzw. Gründerzeit (alle zwischen 1280 und 1394 erbaut) und den geplanten Abriss des Gasthof Moserbräu Altstadt 178 (Bausubstanz aus dem 15. Jahrhundert)

http://www.arlan.de/Skandaloser-Kahlschlag.pdf